Die Teilnahme am ersten Hackathon der Bamberger Startups hat uns riesig Spaß gemacht. Christian war als Vertreter für bytabo dabei und konnte mit der Anwendung „AskLocalBuddy“ neben zwei Veranstalter-Preisen den Coding-Gesamtpreis mit seinem Team abräumen. Was „AskLocalBuddy“ genau ist, erklären wir euch im Folgenden Artikel.

Bereits im Vorfeld bestand unsererseits großes Interesse daran, mal ein Projekt umzusetzen, das auf der Verbindung zwischen Beacons und Amazon Echo alias „Alexa“ basiert. Somit freuten wir uns besonders, als dieser Gedanke als Grundlage für den Prototypen in Christians Team beim ersten von den Bamberg Startups veranstalteten Hackathon angenommen wurde. Ganz besonders spannend war bei diesem Event die Zusammensetzung der Teams, da sich vorher die wenigsten kannten und so auch die Mitglieder von Christians „Hacking-Crew“ sich zum größten Teil vorher unbekannt waren.

Die Grundidee von „AskLocalBuddy“ ist es, dem User an öffentlichen Orten Informationen über einen Amazon Echo zugänglich zu machen und in den Use-Case Beacons sowie mobile Geräte in hilfreicher Form ergänzend mit einzubeziehen.

Beim Hackathon haben wir auf Basis dieser Überlegung also den konkreten Anwendungsfall simuliert, dass eine Person am Bamberger Gabelmann-Brunnen steht und dort bei einer öffentlich positionierten Alexa verschiedene Informationen zum Brunnen erfragen kann. So zum Beispiel Fakten zur Historie des Brunnens oder auch das berühmte Gabelmann-Gedicht von Hans Morper – ja wir haben dem Echo hier beigebracht ein paar Worte Fränkisch zu sprechen. 🙂 Zusätzlich zu den Informationen die Alexa ausspuckt, kommt der Nutzer optional über einen Beacon zu einer Webanwendung, die – passend zu den Aussagen des Echos – weitere visuelle Informationen darstellt.

Unabhängig vom Gabelmann kann man beim Prototypen Alexa auch nach dem nächsten Gasthaus fragen, in dem man Bamberger Bier trinken kann oder wo man die nächste öffentliche Toilette findet. Alexa gibt dem User eine sprachliche Info zu seinen Fragen und kommuniziert über die Webanwendung zusätzlich mit dem Smartphone des Nutzers. Dort wird ihm zunächst ein Auswahlbildschirm angezeigt – welche Toilette / welches Gasthaus möchte man aufsuchen? – und schließlich startet eine Navigation zum gewünschten Ort.

Der technische Mechanismus der Anwendung startet zunächst mit der Sprache des Nutzers, über die der Echo bei verschiedenen Keywords getriggert wird, woraufhin Alexa mit AWS und einer PHP-Middleware kommuniziert, die schließlich dafür sorgt, dass dynamisch über Ajax im Frontend der Anwendung auf dem mobilen Gerät des Nutzers die passenden Grafiken angezeigt werden. Bei der Entwicklung des Prototypen war für das Team vor allem die Alexa Skill-Programmierung interessant und spannend, hat am Ende aber nicht zuletzt auf Grund der guten Entwicklungsumgebung von Amazon problemlos funktioniert. Das grobe Konzept stand dabei schon nach 30 Minuten, was der „Hacking-Crew“ viel Zeit für die technische Umsetzung lies.

Unter dem Strich wurde mit „AskLocalBuddy“ der Prototyp für eine Anwendung entwickelt, die in zahlreichen Use-Cases interessant wäre. Egal ob im Museum, bei Sehenswürdigkeiten, in der Umgebung von Kneipen und Gasthäusern oder in anderen Anwendungsfällen – es sind unzählige Möglichkeiten denkbar. ALB ist immer dann interessant, wenn ein Nutzer unkompliziert und schnell Informationen zu Orten oder Gegenständen haben möchte und über ein mobiles Gerät verfügt, dass die Informationen ergänzend visualisiert.

Wir möchten uns an der Stelle noch einmal ganz herzlich bei Christians Teammitgliedern Chereen, Jochen, Philipp und Tobias bedanken. Es war uns mal wieder eine riesige Freude und wir freuen uns schon auf den nächsten Hackathon der Bamberg Startups.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.