Ein Jahr nach der Premiere der Veranstaltung, die damals noch Nürnberg Web Week hieß, in Bamberg, gab es letzten Mittwoch die zweite Auflage. Erneut fand in Bamberg eine Teilveranstaltung des Nürnberg Digital Festivals statt. Diesmal wurde das Event unter dem Namen Futuredays Bamberg zusammen mit den Bamberger Unternehmen medienreaktor und der Mediengruppe Oberfranken auf die Beine gestellt. Unterstützung gab es außerdem, wie im Vorjahr, von Lagarde1.

The Future Code

Das diesjährige Thema lautete „The Future Code – Ist Digitalisierung der heilige Gral?”. Die umfassende Bedeutung der Digitalisierung sollte bereits der Name der Veranstaltung widerspiegeln. Auch Bamberg macht mit diesem Event deutlich, dass Digitalisierung nicht nur ein gehypter Trend, sondern der “geheime Code” für die Zukunft ist. Digitalisierung wird uns weiterhelfen und unser Leben und vor allem auch unsere Arbeit verändern. 

Die modernen Räumlichkeiten der Mediengruppe Oberfranken waren ideal um dieses Event auszurichten. Gleichwohl war es beinahe ironisch über Dinge wie Digitalisierung zu sprechen, während im selben Moment die frisch gedruckten äußerst analogen Zeitungen an uns vorbeiliefen.

Digitalisierung – ein Thema, das in aller Munde ist

Gut 85 Besucher sind den digitalen und analogen Aufrufen für die Futuredays Bamberg gefolgt und durften gespannten den Vorträgen und Workshops entgegenblicken. Nach der einleitenden Keynote durch Martin Wilbers, der die Zuhörer schon mal aufwecken konnte und die Notwendigkeit des Themas der Futuredays betonte, startete das Barcamp.

Schon im Vorlauf äußerte sich Katharina Kroll von Lagarde 1 entsprechend zu dem Thema:

Wir brennen für die Digitalisierung. Deshalb haben wir 2017 gemeinsam mit bytabo die Web Week (Anm.: damals noch Web Week) nach Bamberg geholt. Mit Erfolg: In diesem Jahr starten wir in Bamberg und nun auch Coburg richtig durch. Wir bieten der Region im Oktober eine Vielzahl an Veranstaltungsformaten und Themen rund um Digitalisierung und Internet. Wir freuen uns sehr wieder dabei zu sein.” 

Auch Niklas Volland unser Gründer und CEO von bytabo® äußerte sich diesbezüglich:

Um ein digitales Bewusstsein in der Region Bamberg zu vermitteln, haben wir letztes Jahr die Nürnberg Web Week (Anm.: damals noch Web Week) nach Bamberg geholt. Auch dieses Jahr werden wir wieder teilnehmen, um die Wichtigkeit und Präsenz dieses Themas zu betonen. Eine geeignete Digitalstrategie und das nötige digitale Know-How sind heutzutage essentiell. Mit dem Event wollen wir die Aufmerksamkeit für das Thema Digitalisierung weiter schärfen und gemeinsam einen Blick in die Zukunft werfen.

Unsere Vorträge 

Agiles Mindset

In den Vorträgen von bytabo® sprach zum einen Marcus Domes über die Notwendigkeit eines agilen Mindsets, bzw. was damit überhaupt gemeint ist. Wie gelangt man von einem Unternehmen zu einem digitalisierten Unternehmen? Dieser Vorgang, diese Entwicklung findet in einer Blackbox statt. Was jedoch in dieser Blackbox passiert, das ist genau die Wissenslücke, die vielen Unternehmen das Leben schwer macht. Wie digitalisiere ich mein Unternehmen und ist das überhaupt möglich? Diese Frage stellen sich viele Unternehmer, Manager, Mitarbeiter und an diesem Punkt wollen wir helfen und unterstützen. Einer der Punkte, an die man ansetzen kann ist das agile Mindset.

Die drei Kennwerte, die für Marcus Agilität am besten beschreiben sind Schnelligkeit, Kreativität und Flexibilität. Anhand von Praxisbeispielen und Erfolgsgeschichten erklärt er, wie wir bei bytabo® diese Werte umsetzen und wieso diese für Unternehmen in der heutigen Zeit essenziell sind.

Das andere Buzzword ‘Mindset’ definiert Marcus ebenfalls. Das Mindset ist die innere Einstellung, dynamische Werte und Visionen, die alle Mitarbeiter in sich tragen. Solange die Mitarbeiter und Führungskräfte diese innere Einstellung nicht verkörpern, helfen auch keine agilen Strukturen. Die Strukturen sind letztendlich nur ein Werkzeug, um großartige Ideen und Visionen bestmöglich und zeitgemäß zu realisieren. Zentrale Faktoren für das Mindset sind Integration, Commitment und Weiterbildung. Was wir von diesem Vortrag mitnehmen? Einfach mal mutig, verrückt, flexibel und kreativ sein und etwas wagen und nicht in den ewig gleichen Strukturen, Prozessen und Denkweisen verharren. Denn am Ende gewinnt, wer einfach mal macht.

Maschinen lernen, Zukunft machen

Unser Gründer und CEO Christian Schieber und CTO Johannes Kühlewindt beschäftigten sich in ihrem Vortrag mit dem Einsatz, sowie die Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz. Werden uns eines Tages Killerroboter bedrohen oder wird mit KI unsere Welt gerettet? Mit diesen Extremszenarien startet Christian in den Vortrag. Was auf jeden Fall gewiss ist, dass maschinelles Lernen unser Leben grundlegend verändern wird.

Da diese Veränderungen nicht von heute auf morgen geschehen und die Möglichkeiten, die sich für unser Leben und für unser Business ergeben nicht immer auf der Hand liegen, stehen wir als digitale Problemlöser Unternehmen zur Seite. Als Nächstes zeigt Christian, inwieweit z.B. digitale Assistenten schon Umsetzung finden und was uns Prognosen für die Zukunft vorhersagen. Interessanter Fakt: Im Privaten sind wir oft schon deutlich digitaler unterwegs als in unserem Arbeitsleben, Stichwort Smart Home, Social Media, Mobilität usw. Mit faszinierenden Anwendungsfällen von KI zeigte anschließend Johannes auf, wie KI funktioniert, bzw. stellte mithilfe von verhältnismäßig einfachen Demos dar, wie man sich als Laie diese Technologie vorstellen darf.

Auch in der anschließenden regen Diskussion kamen die “Schattenseiten” des digitalen Wandels nicht zu kurz, sondern wurden kritisch hinterfragt. Auf Fragen wie ‘Worauf müssen wir besonders achten im Umgang mit Daten und generell digitalen Prozessen?’, ‘Wie schaffen wir es Unternehmen und ihre Mitarbeiter zum digitalen Denken und Handeln zu bewegen?’, ‘Wird uns künstliche Intelligenz unsere Arbeitsplätze wegnehmen oder uns – im Gegenteil – unterstützen und innovativ voranbringen?’, boten die beiden den Zuhörern spannende Antworten und anschauliche Beispielfälle.

Die Mischung macht’s

Neben unseren Vorträgen bot medienreaktor einen Showcase Vortrag mit Amazon Alexa, die live Cocktails für die Gäste zubereitete. Die beiden Workshops der Mediengruppe Oberfranken zu den Themen ‘Are we made for each other? Warum 80% aller Gründerteams nicht funktionieren.’ und ‘“Dumme Kuh!” Kreative Geschäftsmodellentwicklung. Prototyping Workshop.’ wurden ebenfalls zahlreich besucht und forderten die aktive Mitarbeit der Teilnehmer ein. So konnten sich die Besucher – je nach Interesse – eine gute Mischung aus Vorträgen und interaktiven Workshops zusammenstellen.

Networking, Bingo und Freibier

Vor, zwischen und nach den Vorträgen gab es selbstverständlich noch jede Menge Möglichkeiten, um zu netzwerken, mit den Vortragenden ins Gespräch zu kommen oder einfach mit einem kühlen Getränk und einem Snack das Erlebte zu reflektieren. Die Abendveranstaltung der Lagarde1 in der Ostbar bot hierfür dann erneut beste Voraussetzungen. Besonders das Buzzword Bingo während der Podiumsdiskussion mit interessanten Gästen aus der Gründerszene Bambergs fand großen Anklang unter den zahlreichen, gut gelaunten Gästen. Das Freibier sorgte nicht zuletzt für die gute Stimmung und einen rundum gelungenen Tag.

Wart ihr auch dabei? Wie ist euer Feedback zu den Futuredays Bamberg? Wir freuen uns über all eure Anmerkungen, Anregungen und Tipps, um die nächste Veranstaltung noch cooler und spannender zu machen. Vielleicht seid ihr ja beim nächsten Mal (wieder) dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.