Trvel heißt die Anwendung, deren Prototyp unser Ergebnis des Hackathon zu den Future Mobility Days 2017 war. Die Anwendung soll das Reiseerlebnis in Städten wie Nürnberg für Touristen noch aufregender machen. 

„Erlebe Nürnberg, so wie du bist!“ – das war das Motto, das hinter unserer Anwendung „Trvel“ (ausgesprochen wie engl. „travel“) steht. Die Anwendung soll Touristen, die in einer Stadt wie Nürnberg ankommen und genau wissen, dass die Stadt schön ist, aber die konkreten Sehenswürdigkeiten und schönen Plätze nicht kennen, eine Orientierung und Hilfe bieten.

Trvel soll also diesem existierenden Problem entgegenwirken. Per Beacon wird der User direkt am Flughafen oder Bahnhof abgeholt und durch eine Physical-Website zu unserer Anwendung geleitet. Diese bietet ihm die Möglichkeit, anhand einstellbarer Kriterien (Zeit, Geld, Interessen) die optimal zurechtgeschnittene Städtetour zu finden. Die Interessen werden anhand einiger A-B – Unterscheidungen auf Basis der „Lymbic Map“ nach Dr. Häusel abgefragt und dienen dazu, die Persönlichkeit des Nutzers einzuordnen. Je nachdem, ob der User nun also ein Dominanz-, Stimulanz- oder Balance-Typ ist, bekommt er Routen vorgeschlagen, die neben seiner Persönlichkeit auch zu seinem Budget und seinem eingestellten Zeitvolumen passen.

Wählt der Nutzer eine Route aus, so wird er von der Anwendung durch die Stadt navigiert. Die App sagt ihm genau, wann er wo sein muss und wie er genau dorthin kommt. Kommt der User nun also bei einer Sehenswürdigkeit an, so zeigt ihm die Anwendung Informationen zu dieser Sehenswürdigkeit, Bewertungen und andere „Trveler“ an, die sich gerade am selben Ort befinden – sofern diese in der Anwendung die Funktion aktiviert haben. Dadurch soll Trvel auch eine soziale Komponente bekommen und Menschen vernetzen.

Weitere Features wie das Darstellen von Informationen zu Sehenswürdigkeiten über Augmented-Reality bieten Anknüpfungspunkte für hochinnovative Technologien und sichern so den Innovationsgehalt der Anwendung.

Neben der sozialen Komponente, bietet die App durch die Bewertungsfunktionen von Touren und Orten auch die Möglichkeit, Informationen und Feedback zu sammeln, die für Städte und Anbieter von großer Bedeutung sein können aber natürlich auch den „Trvelern“ als Wegweiser zu einzigartigen Erlebnissen dienen können.

Es war  eine lange und anstrengende Nacht beim Hackathon der Future Mobility Days 2017, die uns aber auch unglaublich viel Freude brachte. Über das positive Feedback zu Trvel haben wir uns wahnsinnig gefreut und uns fehlten nahezu die Worte, als wir von der Hackathon-Jury schließlich auch noch den UX-Preis entgegen nehmen durften.

Unter dem Strich war es ein unvergessliches Erlebnis für uns und wir würden uns wahnsinnig freuen, wenn sich eine Möglichkeit ergeben würde, Trvel in Zukunft weiterzuentwickeln. Denn wir glauben an den Mehrwert der Anwendung und möchten die Erlebnisse in deutschen Städten für Touristen noch stärker an den Dingen orientieren, die sie wirklich lieben..

Interessierst du dich für die Idee hinter Trvel oder möchtest das Projekt gerne unterstützen? Dann melde dich unter 09 51 – 9 64 93 11 oder info(at)bytabo.de. Wir freuen uns auf deine Nachricht! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.