Digitalisierung soll unseren Arbeitsalltag entlasten und vereinfachen, trotzdem werden wir noch vor dem PC sitzen und sollten deshalb auch weiter an uns denken.

Die Arbeit am Schreibtisch und vor dem PC ist heutzutage Standard geworden. Sie bietet ja auch viele Vorteile, da bereits jetzt so viele Arbeitsschritte digitalisiert sind, dass sie uns schon selbstverständlich sind. Prozesse werden somit einfach direkt vom Computer bereitgestellt, bearbeitet oder automatisch weiter geleitet. Das entlastet uns als die vor dem Schreibtisch Sitzenden oder Stehenden schon enorm. Stupides Aufgaben abarbeiten und nervige Infos weiterleiten sollte dadurch nur noch ein sehr geringer Teil unseres Arbeitsalltags sein. 

Trotzdem sitzen wir immer noch vor dem Computer. Um dabei motiviert seiner Arbeit nachzugehen, ist körperliches Wohlbefinden unglaublich wichtig. Ein paar bekannte wie neue Ideen für eine gesunde Digitalisierung wollen wir deshalb weitergeben:

Das Sitzen vor dem Schreibtisch

Bei uns gibt es höhenverstellbare Schreibtische. Sich hin und wieder hinzustellen und sich zu bewegen oder die Sitzweise zu verändern, tun dem Körper gut. Ein Trick: Wenn man zudem genug trinkt, muss man eh häufig aufstehen und den Weg zur Toilette antreten, positiver Nebeneffekt sozusagen.

Der Arbeitsplatz für die Gesunde Digitalisierung

Es sind ein paar Kleinigkeiten, die aber enormen Einfluss haben können.

Mit diesen fünf Regeln klappts garantiert.

Übungen für die Augen

Man starrt die ganze Zeit in dieselbe Richtung auf etwas mit dem selben Abstand. Das ist langfristig nicht besonders gesund für die Augen, daher hier ein paar einfache Übungen:

  • Hin und wieder gähnen: Dadurch wird die Tränenflüssigkeit aktiviert. Wenn sich der Mund öffnet, lockert sich der Kiefer, man holt tief Luft und regt somit den Gähnimpuls an. Jetzt ein paar mal Blinzeln und die Tränenflüssigkeit wird auf dem Auge verteilt.
  • Auch sonst sind “Blinzel-Pausen” eine gute Idee: den Kopf in den Nacken legen und so schnell Blinzeln wie man kann.
  • Den Blick vom Bildschirm lösen und in die Ferne schauen. So kann sich der Ziliarmuskel entspannen, da die Linse flacher wird.
  • Warum nicht auch mal eine Runde Augen-Yoga: Mit den Augen bewusst in alle Richtungen schauen und den Augapfel kreisen lassen.
  • Und zur Entspannung, zurücklehnen, die Augen schließen und eine liegende Acht in beide Richtungen mit den Augen nachziehen. 
  • Oder auch einfach mal bewusst nach oben schauen, nach links, rechts und nach unten.

Gesunde Ernährung

Das ist natürlich das A und O um sich rundum wohl zu fühlen. Bei uns wird Obst im Büro bereitgestellt und sonst nimmt man sich eben etwas mit. Steh auf und genieße deinen Apfel an der frischen Luft oder vor dem Fenster. 

Eine kurze Pause zum Durchatmen

Man kann nicht non-stopp konzentriert arbeiten. Aufstehen und Durchatmen kann Wunder bewirken – neue Energie und ein geschärfter Blick für die nächste Runde.

Kleine Übungen für den Körper

Könnt ihr die Handflächen hinter dem Rücken aneinander legen? Das öffnet den Brustkorb und hilft sich aus einer gekrümmten Sitzposition wieder aufzurichten.

Es sind Kleinigkeiten, die man auch hin und wieder vergisst. Erinnert euch gegenseitig daran oder macht auch mal im Meeting eine Pause und geht eine Übung durch. Wenn man sich wohl fühlt, geht es einem besser, man ist motivierter und liefert bessere Arbeit ab, somit sollte es im Interesse aller sein, auch mal die Augen kreisen zu lassen. Und wer weiß, vielleicht kommt einem ja in der nächsten kurzen Pause die neue innovative Digitalisierungsidee für’s Unternehmen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.