Die derzeitigen Fallzahlen sinken und die Hoffnung steigt, dass das Leben und der Arbeitsalltag wieder in Richtung Normalität steuert. Doch was bedeutet Normalität im Hinblick auf das Arbeitsleben? Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, das in kürzester Zeit Prozesse digitalisiert wurden, die es bis dahin noch nicht waren. So wurde der wohlbekannte Arbeitsalltag auf den Kopf gestellt. Doch diese Veränderung war nötig, da Unternehmen, die während der Pandemie über keine Möglichkeit zum Home-Office verfügen existenzgefährdet sind. Somit mussten Wege gefunden werden, um Informationen virtuell austauschen zu können. In diesem Blogbeitrag möchten wir darüber sprechen, wie sich diese Entwicklung vollziehen wird im Hinblick auf kommende Lockerungen. Wir sind davon überzeugt, dass der Arbeitsalltag nie wieder wie zuvor wird. Und verraten euch daher die größten kommenden Herausforderung für Unternehmen.

Grundlegende Ängste und Zweifel und die Chancen, die sich dahinter verbergen

„Wir werden schon einen Weg finden, dass die Mitarbeiter übergangsmässig irgendwie aus dem Homeoffice arbeiten können.“. Sätze wie dieser waren am Anfang der Pandemie wohl noch als Alltagsaussagen in verschiedenen Unternehmen zu hören. Wer zu Beginn der Corona-Situation jedoch noch so gedacht hat. Hat wohl mittlerweile verstanden, dass das Ganze keine kurzfristige Übergangssituation ist. Ganz im Gegenteil: Es wird nie wieder so werden wie vor der Pandemie. Wer sich darauf verlässt, begeht einen fatalen Fehler. Doch warum ist das so? Das liegt vollkommen in der menschlichen Natur. Der Mensch versucht grundsätzlich Energie zu sparen und die Pandemie-Situation hat viele bequeme Lösungen für zuvor extrem aufwändige Prozesse gefunden.

Wo zuvor ein Flug nach London für ein einstündiges Meeting noch Normalität war oder ein Workshop mit mehreren Personen immer vor Ort abgebildet wurde, haben gut funktionierende digitale Kollaborationsmöglichkeiten den Arbeitsalltag völlig umgekrempelt. Neben den negativen Aspekten in der COVID-19-Situation haben Mitarbeitende viele Vorteile hinsichtlich der flexiblen Gestaltung des Arbeitsalltags für sich gewinnen können. Dies sind Vorteile, die man ihnen nicht einfach wieder wegnehmen kann, wenn das Coronavirus unter Kontrolle ist. Zumindest nicht unter dem Blickwinkel, dass man sie im Unternehmen halten will.

Die größte Herausforderung der Nach-Corona-Zeit und deren Lösungsansatz 

Diese Veränderungen zeigen deutlich, was die größte Herausforderung für Unternehmen in den kommenden Jahren sein wird. Der Wandel der Unternehmenskultur zu einem Arbeitsalltag und einem Miteinander, die alle digitalen Möglichkeiten berücksichtigen. Und in einer flexiblen, durch hohe Remote-Anteile geprägten Umgebung ein Wir-Gefühl ermöglichen. So ist es notwendig, dass die Unternehmen ein Arbeitsumfeld entwickeln, in dem die Mitarbeitenden selbstorganisiert arbeiten und in dem sie ihren Arbeitsalltag ihren Persönlichkeitsmerkmalen entsprechend gestalten können. Es wird für Unternehmen immer wichtiger, die Mitarbeitenden als Menschen zu sehen und ihnen die Möglichkeiten zu geben, sich zu entfalten. Denn in einer Welt, die sich immer schneller verändert, braucht ein Betrieb vor allem eins: Mitarbeitende, die sich engagieren, die den Kopf und das Herz haben, um auf hoher Detailebene mitzudenken und die durch Möglichkeiten der Mitgestaltung das Unternehmen als „IHR” Unternehmen sehen und nicht nur lediglich als eines, für das sie arbeiten.

Auch wenn es erst falsch klingt: Firmen, die in Zukunft wirtschaftlich sein wollen, müssen den Fokus weg von der reinen Wirtschaftlichkeit hin zu den Menschen lenken. Zahlreiche Beispiele wie das der norddeutschen Hotelkette Upstalsboom zeigen, dass dieser Weg der richtige ist. Am Ende geht es um „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ wie es deren Geschäftsführer Bodo Janssen wunderbar ausdrückt. Unternehmer:innen und Geschäftsführende, die diesen Satz und das dahinter stehende Prinzip verstanden haben und in die Tat umsetzen, sind für die Post-Corona Zeit bestens aufgestellt.

Ihr braucht Unterstützung bei der Kombination zwischen Home-Office und der Arbeit im Büro, dann haben wir 5 Tipps für euch! Zudem könnt ihr auf unseren Social-Media-Kanälen vorbeischauen: Denn auch dort versorgen wir euch regelmäßig mit Informationen, wie das Wir-Gefühl in einer remote-geprägten Umgebung umsetzbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.