Ist Konkurrenz immer gut für’s Geschäft?

Unser heutiges Leben, unsere Welt, in der wir leben, ist oftmals geprägt von Konkurrenzkampf, von Wettbewerb, von ‘höher, schneller, weiter, besser’. Vor allem im beruflichen Bereich sind Machtkämpfe oft an der Tagesordnung. Unternehmen konkurrieren oft gegeneinander, anstatt zu kooperieren. Jeder will das beste Produkt mit dem besten Service zum besten Preis verkaufen. Jeder will der Beste sein. Innerhalb der Unternehmen kämpfen Mitarbeiter gegeneinander um Karriere- und Aufstiegschancen.

In einem gewissen Rahmen ist dies sicher alles legitim und teilweise sogar erforderlich, da wir nun mal in einem System leben, das vom Wettbewerb lebt. Dennoch gelangen dabei oftmals wichtige Aspekte in den Hintergrund, die uns alle weiterbringen und weiterhelfen würden. Es muss nicht immer jeder gegen jeden arbeiten. Im Gegenteil ergeben sich oft aus der Zusammenarbeit mit Konkurrenten, Kunden, Lieferanten etc. unerwartete Synergien.

Synergien nutzen

Genau deshalb sind wir bei bytabo in diesem Bereich immer offen für Neues. Wir haben im Austausch mit Unternehmen über die letzten Jahre vieles dazu gelernt und vor allem eines festgestellt:

Gerade große Firmen und Konzerne können von den kleineren Unternehmen, besonders von Startups lernen und umgekehrt genauso. Die Strukturen, Arbeitsweisen, Denkweisen und Strategien unterscheiden sich meistens enorm. Jedoch ist es keineswegs so, dass ein Konzern nicht gewisse Methoden übernehmen kann, man denke z.B. an die Arbeit mit Scrum. Auch hilft es beiden Seiten eigene Schwächen und Stärken zu erkennen und sich so zu verbessern.

Wir haben keine Feinde, denn wir tauschen uns mit jedem aus. Christian, CEO und Gründer von bytabo

Warum ist ein Austausch so sinnvoll?

So tauschten wir uns z.B. letzten Freitag mit Entwicklern von Flixbus aus. Mitarbeiter von Flixbus ihrerseits denken ähnlich, was den Austausch angeht. Es ist sinnvoll Menschen zusammenzubringen, die mit den gleichen Technologien und ähnlichem Mindset arbeiten. Zum einen verhindert das ein sogenanntes Inselgefühl, dass man nur noch auf die internen Prozesse und Denkweisen fokussiert ist. Zum anderen ist der Austausch und die Zusammenarbeit vor allem bei Technologien, die hochinnovativ sind (wie z.B. Chatbots) sinnvoll, da es zu diesen bis jetzt nur wenig Erfahrungswerte gibt und auch im Internet z.B. nur wenige Dokumentationen über Best Practices dazu vorhanden sind.

Wie lief dieser Austausch ab?

Der gesamte Tag war durchgetaktet um möglichst effizient zu arbeiten. Das Format bestand aus mehreren Sessions mit jeweils einer thematischen Überschrift. Zu jeder Session gab es einen kurzen Impulsvortrag von ca. 15 Minuten entweder von Flixbus Mitarbeitern, von uns oder von beiden Seiten. Anschließend wurde dann das jeweilige Thema gemeinsam diskutiert.

Scrum

Eines der diskutierten Themen war Scrum. Vor allem ging es um die Frage, wieso wir mit Scrum arbeiten und welche unterschiedlichen Ansätze Mitarbeiter von Flixbus und wir bei bzw. mit Scrum verfolgen. Die Unterschiede liegen natürlich auch in der Natur des Unternehmens. Flixbus ist stark B2C orientiert, weshalb Product Owner intern arbeiten, wohingegen wir als B2B Unternehmen immer auch bei unseren Kunden einen Product Owner sitzen haben. Dies beeinflusst dementsprechend die Arbeitsweise mit Scrum, da bei uns der externe Einfluss vom Kunden sehr viel stärker ist.

Eines der Learnings, das auch für uns eine wichtige Rolle im Bezug auf Scrum spielt, ist mit einem nachhaltigen Sprint zu arbeiten. Das bedeutet mit einer passenden Velocity zu arbeiten, den Entwicklern ausgewogene und abwechslungsreiche Aufgaben zuzuteilen und diese nicht mit zu vielen Aufgaben pro Sprint zu überfordern. Des Weiteren ist es wichtig nie Aufgaben und Probleme zu lange vor sich her zu schieben und im schlimmsten Fall von einem in den nächsten Sprint zu übertragen, denn daran kann früher oder später ein ganzes Projekt scheitern.

Best Practices und Chatbots

Abgesehen von Scrum wurde sich vor allem über Vor- und Nachteile von verschiedenen Technologien ausgetauscht, die Flixbus oder wir nutzen. Besondere Aufmerksamkeit bekam dafür am Nachmittag das Thema Development und Testing. Hierbei tauschten wir uns über jeweilige Best Practices in diesem Bereich aus, wie z.B. unser Anspruch an den “Clean Code”. Da als große Herausforderung angesehen, war das Thema Chatbots dann noch ein intensiv diskutiertes Thema am Nachmittag. Das aktuelle “Problem” bei diesem Thema: Jeder baut sich selbst etwas Eigenes auf. Umso hilfreicher ist es sich über Tools und Erfahrungswerte mit anderen austauschen zu können.

Großes Unternehmen – kleine Teams

Was haben wir sonst noch mitgenommen? Abgesehen von den spannenden technischen Learnings, war es interessant zu sehen, wie ähnlich in vielen Bereichen gearbeitet wird. Flixbus mit mehr als 1000 Mitarbeitern ist kein kleines Startup mehr, sondern ein mittlerweile über die deutschen Grenzen hinweg tätiges Unternehmen. Dennoch wird viel dafür getan den besonderen Startup Spirit hochzuhalten. Dies fällt z.B. daran auf, dass in zum Teil sehr kleinen Teams eng zusammen gearbeitet wird.

Worüber Flixbus staunt

Ein gegenseitiger Austausch bedeutet, dass beide Seiten voneinander lernen. So konnten wir die Flixbus Mitarbeiter in der abschließenden freien Session von unserem zeitlichen Konzept mit unserer ‘Focus-time’ (In einem festgelegten Zeitraum dürfen unsere Entwickler nicht abgelenkt werden, damit diese effizient und konzentriert arbeiten können.) und den ‘time slots’ begeistern, welches wir ihnen vorstellten.

Was ist unser Fazit von diesem erfahrungsreichen Tag? Im Grunde haben wir doch sehr viel gemeinsam und mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, selbst wenn sich unsere Firmen natürlich in ganz anderen Größenordnungen bewegen. Das allein macht einen Austausch dieser Art schon so sinnvoll! Am späten Freitagnachmittag gab es dann übrigens nur noch einen Punkt auf der Agenda. Bier.

An dieser Stelle auch nochmal den größten Dank an die Mitarbeiter von Flixbus für diesen tollen Tag mit euch! Wir haben viel mitgenommen und ihr hoffentlich genauso. Wir freuen uns schon auf den nächsten Austausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.