Um schon mit der Antwort vorweg zu preschen, immer. Aber was heißt das eigentlich genau: agil arbeiten? Und wie setze ich Agilität im Berufsalltag konkret um?

Spulen wir den Gedanken zurück. Bereits seit zwei Jahrzehnten taucht der Begriff “Agilität” und „Agiles Projektmanagement“ immer mehr in der Arbeitswelt auf, vor allem die IT-Branche und Softwareentwicklung hat sich, geprägt durch die Digitalisierung, schon sehr früh mit dem Begriff auseinander gesetzt. Und seitdem Scrum, Kanban und Design Thinking namhafte Vorgehensweisen in Betrieben darstellen, kommt niemand mehr drum herum. 

Scrum schafft Möglichkeiten, Teams neu zu organisieren und Projekte kleinteiliger zu bearbeiten: Aufgaben werden bestimmen Personen zugewiesen, in festgelegten Zeitabschnitten werden Fortschritte und Probleme im Team besprochen, um Schwierigkeiten sofort entgegen wirken zu können.Während dieses gesamten Arbeitsprozesses sind daher Werte wie eine ehrliche Feedback-Kultur und Flexibilität  sowie Wertschätzung von extremer Bedeutung. 

Im Grunde verändert agiles Arbeiten damit unser Mindset: Wir müssen offen sein für neue Wege und Lösungen, bestehende überdenken oder hinterfragen, experimentierfreudiger werden. Der Trend geht weg von breiten Hierarchieebenen zum interdisziplinären Arbeiten im Team, um eine Vielzahl von Meinungen, Ansichten und damit Lösungsansätzen mit einzubeziehen und frühzeitig Hemmnisse und Probleme aus dem Weg zu räumen.

Obwohl Scrum ursprünglich für die Softwareentwicklung entwickelt wurde, bereichert es mittlerweile Projekte in vielen anderen Bereichen. Selbst die Jüngsten und Nachwuchskräfte von morgen arbeiten bereits in ersten Experimenten in der Schule nach dieser Methode.

Heute sollten wir uns weit über das Projektmanagement hinaus fragen, ob bestehende und seit Jahrzehnten gelebte Prozesse im Berufsalltag noch dem (ressourcen)effizientesten und zielgerichtetsten Weg entsprechen. Denn gegebenenfalls ließe sich optimieren und agil gestalten. Ausprobieren lohnt sich in jedem Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.